Kontakt | Impressum

Gitarrenbauwettbewerb

 

Material


Die Gitarrenbauwettbewerbe der EGTA-D

Die Ergebnisse des Gitarrenbauwettbewerbs 2017/2018

Die Ergebnisse des Gitarrenbauwettbewerbs 2015/2016

Die Ergebnisse des Gitarrenbauwettbewerbs 2013/2014

Die Ergebnisse des Gitarrenbauwettbewerbs 2011/2012

Die Ergebnisse des Gitarrenbauwettbewerbs 2009/2010

Liste der seit 1991 prämierten Gitarren


 

Allgemeine Informationen

„Von der EGTA empfohlenes Modell“

Gitarrenbauwettbewerbe der European Guitar Teachers Association
(EGTA-D e.V.) für Schülergitarren aller Größen

Seit 1990 veranstaltet die Sektion Deutschland der European Guitar Teachers Association (EGTA-D e.V.) im Abstand von zwei Jahren Gitarrenbauwettbewerbe für Schülergitarren. Anlässlich der darauf jeweils folgenden Internationalen Musikmesse Frankfurt am Main spricht sie dann entsprechende Modellempfehlungen im Bereich der Schülergitarren aus.

Die Bewertung der Instrumente wird von einer unabhängigen Fachjury vorgenommen. Sie orientiert sich an den nachfolgend aufgeführten Konstruktionsrichtlinien. Diese Richtlinien wurden von der EGTA-D in Zusammenarbeit mit dem Institut für Saiteninstrumente Gitarre & Laute (ISIGL), Düsseldorf, entwickelt und durch Dr.-Ing. Klaus Wogram vom Laboratorium für Musikalische Akustik an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig (PTB) begutachtet.

Die EGTA-D verbindet mit ihren Gitarrenbauwettbewerben folgende Ziele:

  • Förderung des Baus von Gitarren für Kinder, Jugendliche und „kleine“ Erwachsene (Gitarren aller Größen bis zu einer maximalen Mensurlänge von 64 cm).
  • Qualitätsverbesserung solcher Gitarren.
  • Leichtere Orientierung für Käufer durch Instrumentenempfehlungen der EGTA-D.

Richtlinien zur Konstruktion der Gitarren für die Gitarrenbauwettbewerbe der EGTA-D

Die Richtlinien 1. bis 3. sind verbindlich; die übrigen stellen lediglich Empfehlungen dar.

  1. Proportionalität der Hauptabmessungen zur Gitarre mit 65 cm-Mensur mit Ausnahme der spieltechnisch bedingten Saitenlagenbreite (siehe nachstehende Maßtabelle).
  2. Traditionelles Erscheinungsbild der Instrumente.
  3. Primstimmung für alle Gitarrengrößen; für Gitarren unterhalb 44 cm Mensurlänge ist jedoch Oktavstimmung zulässig.
  4. Zweckmäßige Werkstoffauswahl und Verarbeitung, geeignete Besaitung. Empfehlung, bei Verwendung tropischer Hölzer auf Plantagenhölzer zurückzugreifen.
  5. Frei verstellbarer Untersattel (FABS). (Auf Anfrage erteilt das ISIGL, Irmerstr. 6, 40474 Düs-seldorf, die Lizenz zur Verwendung des frei verstellbaren Untersattels.)
  6. Bünde passender Geometrie und Lebensdauer.
  7. Gute „Beinwellen“-Mechaniken.
  8. Gute Spielbarkeit.
  9. Gute akustische Eigenschaften hinsichtlich spektraler Klangfarbe, Tonklarheit, Ein- und Aus-schwingverhalten, Klangfarbenregisterverhalten, Wirkungsgrad, Ansprache, Spieldynamik, Ausgeglichenheit usw. Die mit der proportionalen Verkleinerung generell verbundenen klanglichen Abweichungen sollten mittels geeigneter Konstruktion gering gehalten werden (bekannte Maßnahmen zur Senkung der verkleinerungsbedingt erhöhten Helmholtzresonanz).
  10. Gute Stabilität und Lebensdauer im Musikschulbetrieb.

Auszug aus den allgemeinen Teilnahmebedingungen

  • Bei jedem Wettbewerb wird in der Ausschreibung ein für die Dauer von zwei Jahren geltender maximaler Endverbraucherpreis pro Instrument genannt.
  • Die schriftliche Anmeldung erfolgt formlos.
  • Die Anzahl der von einem Teilnehmer zum Wettbewerb gemeldeten Instrumente ist frei, Teilnahme also auch mit nur einem Instrument möglich.
  • Es wird eine Teilnahmegebühr pro Instrument erhoben.
  • Die Anzahl der Modellempfehlungen steht im Ermessen der Jury.
  • Die EGTA-D publiziert ihre Modellempfehlungen anlässlich der jeweiligen Internationalen Musikmesse Frankfurt am Main bundesweit. Es werden nur empfohlene Modelle durch die EGTA-D bekannt gemacht
  • Die EGTA-D stellt für empfohlene Modelle kostenlos das Logo eines entsprechenden Aufklebers oder Anhängers zur Verfügung.
  • Mit der Prämie „Von der EGTA empfohlenes Modell“ darf geworben werden.

Maßtabelle, orientiert an der „Tabelle der Gitarrengrößen nach EGTA/Lind“
(alle Maßangaben in mm)

Mensurlänge

Korpuslänge

Korpusbreite

Zargenbreite

Saiten-lagenbreite an
Sattel bzw. Steg

Halsdicke am 1. Bundfeld

(650

485

365

95

44 bzw. 60

22)

640

478

359

94

44 bzw. 60

22

630

470

354

92

43 bzw. 59

21

620

463

348

91

43 bzw. 59

21

610

455

343

89

42 bzw. 58

20

600

448

337

88

42 bzw. 58

20

590

440

331

86

42 bzw. 58

20

580

433

326

85

41 bzw. 57

19

570

425

320

83

41 bzw. 57

19

560

418

314

82

41 bzw. 57

19

550

410

309

80

41 bzw. 57

19

540

403

303

79

40 bzw. 56

18

530

395

298

77

40 bzw. 56

18

520

388

292

76

40 bzw. 56

18

510

381

286

75

40 bzw. 56

18

500

373

281

73

40 bzw. 56

18

490

366

275

72

39 bzw. 55

17

480

358

270

70

39 bzw. 55

17

470

351

264

69

39 bzw. 55

17

460

343

258

67

39 bzw. 55

17

450

336

253

66

39 bzw. 55

17

440

328

247

64

39 bzw. 55

17

430

321

241

63

38 bzw. 54

16

420

313

236

61

38 bzw. 54

16

410

306

230

60

38 bzw. 54

16

400

298

225

58

38 bzw. 54

16

390

291

219

57

38 bzw. 54

16

380

284

213

56

38 bzw. 54

16

370

276

208

54

37 bzw. 53

15

360

269

202

53

37 bzw. 53

15